Dienstag, 27. September 2016

Tourentipp - Großer Turm (2830 m) im Rätikon

"Dreigestirne" gibt es in den Alpen einige. Allen voran natürlich Eiger, Mönch und Jungfrau. Königsspitze, Zebru und Ortler werden ebenfalls gerne so tituliert. Und die Drei Türme im Rätikon. Einer der großen Bergsteiger, so erinnere ich mich, hat einmal behauptet, der Talschluss mit der Sulzfluh und den Drei Türmen sei der schönste der Ostalpen. Vielleicht kann mir einer meiner Leser auf die Sprünge helfen, welcher Alpinist sich zu einem solchen Lob hinreißen ließ.

Kleiner, Mittlerer und Großer Turm beim Anstieg.
So eigenwillig schön die Drei Türme anzusehen sind, so schroff die Nordwand des Großen Turms erscheint, so einfach sind zwei der Türme zu ersteigen, nämlich der Große und der Mittlere Turm. Ausgangspunkt ist die Lindauer Hütte, in der die Nächtigung ab 2017 nach dem Ende der Baustelle wohl wieder angenehmer sein wird. Von hier sind es dreieinhalb Stunden bis zum höchsten Punkt des Großen Turms. Der Weg ist bestens markiert, so dass sich eine Wegbeschreibung erübrigt. Im mittleren Teil sind ein paar Drahtseilsicherungen angebracht, die aber für den versierten Wanderer eher Stolperfallen darstellen als dass sie nützlich sind. Der Blick vom Gipfel ist überwältigend, überragt er doch seine Nachbarn zum Teil deutlich, sieht man von der mächtigen Schesaplana ab. Beim Abstieg nimmt man noch den Mittleren Turm (2782 m), der Kleine Turm bleibt Kletterern vorbehalten. Mit ein wenig Stolz habe ich die beiden Gipfel in mein Tourenbuch notiert, obwohl ich weit höhere und schwierigere Berge bestiegen habe, denn die Drei Türme sind einfach schön anzuschauen und markant wie kaum ein anderes Dreigestirn - sieht man einmal von Eiger, Mönch und Jungfrau ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen